Singen, eine heilende Kraft

Über das Singen

Musik und Gesang sind seit Menschen Gedenken wesentlicher Teil des Lebens, der Zeremonien, Festzeiten, ihr Leben begleitet. Viele der Lieder verbinden mit den Wesen und Kräften der Natur, mit innerer Weisheit, mit dem Kreislauf der Jahreszeiten, mit dem, was Menschen im Laufe ihres Lebens begegnet: Geburt, Neuanfang, Beziehung, Trennung, Freude und Leid, Abschied und Tod. Sie verbinden mit dem, woran Menschen glauben, und woher sie ihre Kraft beziehen.

Singen, eine heilende KraftAuch heute ist Musik nicht wegzudenken von allen wichtigen Anlässen und Lebensschwellen, die von Menschen gefeiert werden. Immer mehr gehen wir jedoch aus dem aktiven Singen heraus und lassen singen, werden zu Konsumenten. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass das eigene Singen eine ganz besondere Wirkung auf Körper, Geist und Seele hat:

Singen wirkt schmerzstillend und stimmungserhellend

Das Singen selbst hat eine hohe, energetische Wirkung auf uns, auf Körper, Geist und Seele. Unser Körper ist in der Lage, seine eigene Medizin zur Behandlung von Schmerzen zu produzieren. Dabei handelt es sich um die Endorphine. Dieser Stoff ist eng verwandt mit dem Morphium. Unser Körper verwendet also sein eigenes Rauschgift, das bei hoher Ausschüttung schmerzlindernd wirken kann. Besonders aber geschieht diese Ausschüttung bei biologisch wichtigen Vorgängen (Nahrung, Sex). Endorphine haben eine starke antidepressive Wirkung, geben uns ein Gefühl von Glück und “Flow”. Musik und Singen sind in der Lage, die Ausschüttung von Endorphinen wirksam anzukurbeln. Die Schmerz dämpfende Wirkung wird inzwischen z.B. von Hebammen und Gynäkologen während der Geburt eingesetzt.

Singen stärkt das Immunsystem

Stress und Ärger schwächen unser Immunsystem. Gesang fördert die Produktion von Immunglobulin A. Dies ist ein Antiköper, der schon mit der Muttermilch verabreicht wird und der die “vorderste Front” bei der Verteidigung des Körpers gegen Krankheitserreger und Allergene bildet. Imunglobulin A wehrt die krankmachenden Eindringlinge bereits an den Schleimhäuten von Nase, Rachen und Darm ab und neutralisiert sie.

Singen lässt das Liebeshormon ausschütten

Wissenschaftliche Forschungen haben ergeben, dass das Singen zu einer erhöhten Produktion des Hormons Oxytocin führt. Dieses Hormon der Liebe, wie es auch genannt wird, wird besonders bei der Geburt eines Kindes ausgeschüttet, es löst fürsorgliche Impulse und Liebesgefühle aus. Es wird auch beim Sex ausgeschüttet, und macht, ähnlich wie Opium, euphorisch und beruhigt. Es verstärkt in enormem Ausmaß die Bindung zwischen Menschen, indem es eine Atmosphäre von Liebe, Geborgenheit und Vertrauen entfacht. Oxytocin sorgt bei Menschen, die zusammen singen im wahrsten Sinn des Wortes dafür, dass die “Chemie stimmt”.

Singen baut Stress ab

Durch das Singen werden Stresshormone (v. a. Kortisol) abgebaut und die Ausschüttung des “Aggressionshormons” Testosteron wird gehemmt. Die Wirkung von Musik und Gesang schafft also die chemisch-hormonelle Basis zur Verringerung von Aggression und Spannungen zwischen Menschen und erleichtert das Entwickeln von Geborgenheit und sozialer Bindung. Singen wirkt sozusagen gewaltpräventiv.

Singen fördert die Sozialkompetenz

In musikbetonten Schulen stellte man fest, dass die Zahl von ausgegrenzten SchülerInnen signifikant geringer ist als in Vergleichsgruppen. Es zeigten sich auch auffallende Verbesserungen im Sozialverhalten und im Gruppenzusammenhalt, in der Teamfähigkeit und in gegenseitiger Toleranz. Je häufiger und beteiligter Menschen in Gruppen singen, umso stärker sind sie auch in sozialen und Gesundheitsprojekten engagiert. Singen fördert also Hilfsbereitschaft und soziales Engagement.

Arbeitslieder

Aus afrikanischen und afro – amerikanischen Kulturen sind die Arbeitslieder und Gesänge bekannt, um den ArbeiterInnen Kraft zu zusingen und die Arbeit auch gesanglich zu unterstützen. Sie dien(t)en der Synchronisierung und synergetischen Abstimmung gemeinschaftlichen Arbeitens, der Schaffung einer positiven Energie, so dass die Arbeit Spaß macht. Gleichzeitig verband das Singen auch mit den jeweiligen Gottheiten, zur Heiligung der Arbeit und Segnung des Menschen.

Lieder des Widerstands

Aus Konzentrationslagern in der Nazizeit wird berichtet, dass Menschen sangen, um sich gegenseitig Trost zu spenden, sich zu ermutigen. Lieder waren ihre geistige Nahrung. Sie sangen als Mittel für Protest und Widerstand und um die Hoffnung zu stärken. Der gemeinsame Gesang wurde zu einem Symbol des Widerstands und der Menschenwürde.

Genauere Informationen über die Wirkung des Singens finden Sie in dem Buch von Wolfgang Bossinger, Die heilende Kraft des Singens. www.healingsongs.de

Über die Bedeutung des Singens für die Hirnentwicklung

Prof. G. Huether. PDF download.
Expertise_Prof_G_Huether